Posts filed under ‘Gadgets’

Toastie Knife: Endlich ordentlich Butter auf dem Toast

Das hat uns gerade noch gefehlt. Das beheizte Brotmesser „Toastie Knife“ löst eine der dringendsten Fragen unserer Zeit: Wie bekommt man die harte Butter auf dem Toast verteilt, ohne dieses dabei in 1000 Stücke zu zerstreichen.

Um dieses furchtbare Problem zu lösen, haben die Entwickler ein Brotmesser entworfen, das mittels einer Batterie innerhalb von 30 Sekunden auf 41,8 Grad aufgeheizt wird. Anschließend lässt sich die Butter perfekt auf dem Toast verteilen.

Aber seht selbst:

28. August, 2012 at 22:24 Hinterlasse einen Kommentar

Billard auf schwankendem Schiff

Billard spielen bei starkem Seegang? Bisher unmöglich. Doch jetzt kommt die Lösung für alle die schon immer Pool spielen und dabei das schwankende Schiff nicht verlassen wollten.

Um die Schwankungen auszugleichen messen Sensoren die aktuelle Lage des Tisches und gleichen sie mit Hilfe von Motoren sofort aus.

Der Hammer! 🙂

29. Mai, 2012 at 17:01 Hinterlasse einen Kommentar

Pflanzen für Nerds

Also ich gebe es ja ehrlich zu: Ich habe einen schwarzen Daumen. Eigentlich 2 sogar. 😦

Aber jetzt! Jetzt gibt es endlich Hoffnung, sogar für mich. Und zwar mit dem Wi-Fi Plant Sensor von Koubachi.

Und so funktioniert es:

Gerät für schlappe 122,60 Euro unter http://www.koubachi.com/stores?locale=de&product_id=1 bestellen und ab in den Topf der zu schützenden Pflanze damit.

Das Gerät misst per „präziser Vitalitätsdiagnose“ (hört sich ja super an!) die Bodenfeuchtigkeit, Temperatur und den Lichteinfall. Diese Werte werden dann per WLAN an den Service der Firma geschickt, um eventuelle Pflanzennotfälle sofort zu melden. Per iPhone-App könnt ihr dann, nachdem ihr eingestellt habt um welche Pflanze es sich handelt, genau sehen, ob alle Werte im Idealbereich liegen.

Toll!

Update: Gibt jetzt auch ein Video dazu!

27. April, 2012 at 12:57 Hinterlasse einen Kommentar

Darauf hat die Welt gewartet: Transparente Displays als Fenster

Samsung hat auf der CES (International Consumer Electronics Show – eine Messe für Unterhaltungselektronik) ein durchsichtiges Display vorgestellt, dass z.B. als Fenster oder für die Kühlschranktür genutzt werden kann. So kann man dann auch endlich überprüfen, ob das Licht im Kühlschrank ausgeht wenn die Tür zu ist 😉


Das Teil ist nur von innen transparent, man kann also nicht von außen reingucken. Außerdem sind LEDs zur Beleuchtung eingebaut, falls es draußen zu dunkel sein sollte um das Display ausreichend zu beleuchten.

Mein Fazit: Absolut genial! Nur blöd wenn die Fenster immer voller verschmierter Fingerabdrücke sind. 🙂

18. Januar, 2012 at 13:29 Hinterlasse einen Kommentar

Genialer Stylus fürs Apple-Fans

Dieser Stylus (= Stift für Touchscreen) hat es in sich! Er sieht nämlich aus wie ein ganz gewöhnlicher Marker. Damit kann man dem ein oder anderen Apple-Fan sicher einen riesen Schreck einjagen.

Einfach teures Gadget schnappen und drauflos schreiben. 🙂
(Aber bitte vorher noch mal sicherheitshalber auf die Hand malen um ganz sicher zu gehen, dass einem das Lachen nicht gleich im Halse stecken bleibt ;))

13. Juli, 2011 at 09:18 Hinterlasse einen Kommentar

Last Minute Geschenkideen für Weihnachten

Nur noch 10 Tage und noch immer kein Geschenk für die Partnerin/den Partner gefunden? Also doch Socken, Krawatte oder gar Topflappen gekauft?

Wer nicht riskieren will nach dem 24.12. wieder Single zu sein, sollte mal bei sowaswillichauch.de vorbeischauen. Hier gibt es jede Menge lustiger Geschenkideen, Dinge die man nicht braucht aber einfach gerne haben will. Ok, zumindest teilweise.

Von der binären Uhr bis zum kabellosen, schwimmenden Lautsprecher für die Badewanne.

Weitere Ideen unter: http://www.sowaswillichauch.de/Geschenkideen

14. Dezember, 2009 at 00:56 Hinterlasse einen Kommentar

Erstes UMTS-Netbook von Nokia: Das Nokia Booklet 3G

Nokia hat sein erstes Netbook auf den Markt gebracht und setzt dabei auf Design. Das Netbook kommt mit einem schicken Alu-Gehäuse daher, das allerdings mit einem Kunststoffdeckel versehen ist. Der 10,1“-Bildschirm (verspiegelt) hat eine Auflösung von 1280×720 Pixel, die CPU ist ein Intel Atom Z530 mit 1,6GHz. Als Betriebssystem wurde Windows 7 Starter Edition gewählt, das auf einer 120 GB-Festplatte (1,8“) vorinstalliert ist. Leider wurde nur 1GB Ram verbaut.

Das 1,2 Kilogramm leichte Netbook wurde mit einem 16 Zellen Akku ausgestattet, das laut Nokia bis zu 12 Stunden Energie liefern soll. Das ist wohl etwas übertrieben, aber bis zu acht Stunden soll der Akku schon reichen, was ebenfalls ein exzellenter Wert ist. Als Besonderheiten wurden ein UMTS-Modem und ein GPS-Empfänger im Netbook integriert.

Das Nokia Booklet 3G kostet im Netz rund 730 Euro. Bei Youtube gibt es schon ein paar schöne Unboxing-Videos. Z.B. das hier:

Mein Kommentar dazu
Ein wirklich schönes Designteil mit dem man auch schon mal im Szenecafé gegen die Mac-Books „anstinken“ kann. Allerdings sollte man vorher den sehr auffällig platzierten Windows 7-Aufkleber abkratzen. Mich persönlich würde der wirklich hohe Preis abschrecken. Sicher, die Verarbeitungsqualität ist hoch, aber trotzdem erhalte ich ein relativ normales Netbook. Wie wäre es denn mal mit einem schönen Flash-Speicher anstatt einer schnöden Festplatte, 2GB Ram und einem matten Display? Aber vielleicht passiert da ja noch was.

Via Golem. Thx!

26. November, 2009 at 13:43 Hinterlasse einen Kommentar

Zweites Linux-Handy von Samsung ab bei Vodafone

Das neue Samsung M1 basiert auf dem Linux-Betriebssystem LiMo R2.0.1. und wurde speziell für den Dienst Vodafone 360 entwickelt. Herzstück der neuen Plattform ist ein Adressbuch, welches Kontakte aus vielen unterschiedlichen Quellen wie Google Mail, Facebook und Windows Live inkl. Onlinestatus, Fotos usw. anzeigt.

Das 3,2“ Zoll große Display hat eine Auflösung von 400×240 Pixel. Außerdem gibt es eine 3-Megapixel-Kamera, 1GB Speicher intern (erweiterbar per microSD), GPS und HSDPA (bis 3,6MBit/s). WLAN wird leider erst vom großen Bruder Samsung H1 unterstützt. Das M1 ist 11,2×5,5×1,3cm klein, wiegt 113g und wird ohne Vertrag für ca. 330 Euro angeboten.

Mein Kommentar dazu
Einfach unglaublich was ein 330 Euro teures Handy heutzutage zu leisten vermag. Auch die Oberfläche sieht super schick aus. Trotzdem hatte ich ein ungutes Gefühl als der Sprecher im Video sagte, dass man nach Geschlecht und Geburtsdatum nur noch die Datenschutzerklärung und Geschäftsbedingungen abhaken müsse.

Via ZDNet.de. Thx!

25. November, 2009 at 16:54 Hinterlasse einen Kommentar

Neue Firmware für Amazons Kindle 2

Die neue Firmware wird automatisch über das Mobilfunknetz auf den Kindle 2 übertragen. Amazon verspricht eine bis zu 85% längere Akkulaufzeit bei aktiver Wireless-Funktion. Außerdem wird nun endlich ein PDF-Viewer angeboten mit dem sich PDFs ohne vorherige Konvertierung betrachten lassen.

Hier ein schönes Unboxing-Video vom Kindle 2

Mein Kommentar dazu
Auch wenn Amazon von zwei signifikanten Erweiterungen spricht, der große Wurf ist das Firmwareupdate meiner Meinung nach nicht. Zwar lassen sich nun PDFs direkt betrachten was sicher einen Schritt in die richtige Richtung darstellt, das verbreitete epub-Format bleibt aber weiter außen vor und die feste Bindung an den Amazon-Shop erhalten. Die Verlängerung der Akkulaufzeit bezieht sich außerdem nur auf die Wireless-Funktion. Man kann also länger im Shop nach neuen Büchern gucken, nicht aber länger lesen bzw. häufiger umblättern.

Via Golem. Thx!

25. November, 2009 at 10:29 1 Kommentar

Belkin Conserve Surge mit Timer und Überspannungsschutz

Die Firma Belkin hat eine neue Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz und Zeitschaltuhr vorgestellt.

Das besondere: Aktivieren lassen sich sechs der acht Steckdosen über einen per Kabel verbundenen Schalter. Wird er gedrückt, sind die Steckdosen für die nächsten elf Stunden eingeschaltet. Ändern lässt sich diese Zeitspanne leider nicht. Vorzeitig abbrechen kann man aber mit einem weiteren Tastendruck.

Kurz vor erreichen der elf Stunden warnt die Steckdosenleiste durch eine blinkende LED. Der Nutzer hat dann die Möglichkeit den Timer um weitere elf Stunden zu verlängern. Die Steckdosenleiste soll, inkl. lebenslanger Garantie (30 Jahre) sowie einer Versicherungsgarantie für angeschlossene Geräte bis zu einem Wert von 35.000 Euro, für 40 Euro verkauft werden.

Belkin Conserve Surge

Mein Kommentar dazu
Die Idee ist ja grundsätzlich nicht schlecht. Ich persönlich hätte aber schon Sorge, dass ich die Warnung übersehe (gerade beschäftigt, nicht am Schreibtisch etc.) und die Steckdosenleiste so unbeabsichtigt den PC ausschaltet. Dieser müsste dann also an eine der nicht geschalteten Steckdosen und würde immer Strom verbrauchen. Einen Schalter gibt es dafür ja leider nicht. Auch das der Timer weder verändert werden noch die Restlaufzeit anzeigen kann ist schade. 30 Jahre Garantie beeindrucken aber schon.

Via Golem. Thx!

24. November, 2009 at 08:42 Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Netzland bei Twitter

Kategorien